Öfter von Paul Tremmel

Im August 2008 zeichnet die ‘bosener gruppe’ das Gedicht Öfter des westpfälzischen Autors Paul Tremmel als Mundarttext des Monats aus.

Öfter

Käämt ich als Fremmer oder wie,
per Zufall an de Haardtrand hie,
in’s Rewemeer un an de Wald,
do wär ich sicher, daß mer’s gfallt.
De Blick uff weites Wingertsland,
de Pälzerwald als Bilderrand,
des deht mich, ohne üwwertreiwe,
beweche, immer do zu bleiwe.
Zwar Gottseidank – ich bin vun do,
un bin ganz sicher drüwwer froh.
Doch manchmol kummt mer’s in de Sinn:
‘s isch schad, daß ich kenn Fremme bin.
Ich wohn’ un ‘s fräät mich jedenfalls,
zu Lewwedag schun in de Palz,
wann ich wu annerscht wohne deht,
dann wär des awwer a net blööd,
weil ich die Palz dodurch am End’,
viel öfter als besuche kennt.

Über den ausgewählten Text und den Autor schreit der vorderpfälzische Schrifsteller Bruno Hain:

Paul Tremmel, 1929 im westpfälzischen Theisbergstegen geboren und im vorderpfälzischen Weindorf Forst lebend, ist der wohl bekannteste und produktivste zeitgenössische Mundartautor der Pfalz. Zu Weihnachten 1972 erschien sein erstes Mundartbändchen, und seither folgte mit schöner Regelmäßigkeit alljährlich mindestens ein Büchlein mit überwiegend heiter gereimten Mundartversen.

Das Gedicht »Öfter« aus seinem Band »Bubbes« (1976) und passend zur Urlaubs- und Reisezeit, zeigt uns den hintergründig-selbstironischen Autoren bei seinem Lob der Pfalz. Ganz lapidar schreibt er, dass er, eingenommen von der Schönheit der Landschaft, ganz einfach hier bleiben würde, wenn er von außerhalb käme. Doch – Gottseidank – er kommt ja aus der Gegend und hat die Landschaft und Aussicht tagtäglich um sich und vor seinen Augen. Was folgt ist kein Mitleid mit all jenen, die nicht das Glück haben in der Pfalz beheimatet zu sein, sondern ein ganz ironisches Selbstmitleid, sein Wunsch, ein Auswärtiger zu sein, weil er die Pfalz dann »viel öfter als Besuche kennt«. Hinter dieser Ironie versteckt er aber auch seine Kritik, denn viele »Einheimisch«e wissen oft nicht, was sie vor ihrer Haustür haben.