E Lieblingsgedischt von Karin Klee

Die Hoffnungen, die der Weltklimagipfel vielen Menschen versprochen hat, sind der Ernüchterung gewichen. Und so wundert es nicht, dass das Kolloquium der ‘bosener gruppe’ mit einem sehr persönlichen, doch eben nicht unpolitischen Text in das Jahr 2010 startet.

Der Text E Lieblingsgedischt der Waderner Autorin Karin Klee erhält dafür die Auszeichnung Mundarttext des Monats.

E Lieblingsgedischt

Et kemmt on geeht
ön ääm fort.
Et ös Spiejel on Spill:
Eisch sö mei Wasser.

Greijner Grond,
e Deck om Boddem,
Fourer for Feeij on Land:
Eisch sö mei Wies.

Wönd on Wärrer,
ö blooer Bezuch ford Leäwe.
Vergroozelt vom Alsweirer:
Eisch sö mei Loft.

Stämm on Stäcke,
geblanzt o geschlaa.
Papeijer on Feijer:
Eisch sö mei Holz.

Welle on Weeje aus Wijerter,
dreggisch, häämelisch, vergänglisch.
Mei Sprooch sön eisch:
Eisch sö mei Sprooch.

Mir gehiert neischt.
Awwer eisch sön, wat’isch sön.
Mei Uroma stammt vo Apach.
Eisch sönne Indianer.

Über den ausgezeichnten Text schreibt die Überherrner Schriftstellerin Ursula Kerber:

»Ist der Text autobiografisch? «werden Autoren manchmal gefragt. Ja, hier sind durchaus Rückschlüsse auf die Dichterin erlaubt. Karin Klee achtet bei ihren täglichen Wanderungen auf ihr Umfeld, ihre Welt. Sie schreibt empfindsam und bodenständig zugleich.

So entstehen zunächst vier Strophen aus der Naturbeobachtung heraus, voll Bewegung und Veränderung, aber ohne Hektik Et kemmt on geeht en ääm fort. Hervor zu heben sind ihre neuen besonderen Bilder, z. B. Wönd on Wärrer, ö blooer Bezuch ford Leäwe … vom Alsweirer. Der Ich-Erzähler ist diesem elementaren Wechselspiel so intensiv verbunden, dass er zweifelsfrei weiß: eisch se mei Wasser / Wies / Holz / Loft. Die folgenden vier Zeilen tönen in ihrer Bildübertragung dynamischer, eindringlicher bis hin zum wie­der­hol­ten Bekenntnis Mei Sprooch sen eich: Eich se mei Sprooch. Zum Gedichtausklang wird sachlich Bilanz erstellt Mir gehiert neischt. Die Schlussfolgerung stimmt trotzdem spürbar positiv. Und Karin Klee schenkt ihren Lesern und Hörern noch ein Lächeln für die Haben-Seite.