ausgeschloof von Karin Klee

Das Gedicht ausgeschloof der in Wadern lebenden Autorin Karin Klee ist Mundarttexte des Monats April im Jahr 2015. Darauf hat sich das Kolloqium der ‘bosener gruppe’ auf seiner letzten Tagung verständigt.

Diese Text wurde ausgesucht, weil darin ein poetisch ausgeschlaferener Blick auf die im Grunde viel zu oft ernüchternden Dinge des Lebens geworfen wird, so Peter Eckert, Autor und Sprecher der ‘bosener gruppe’.

ausgeschloof

dir gehr’et gudd
neischt dud dä fääle
Gäld genouch on off deine Wääje
Elfe, Gääsjer, Ritter, e klääner Bach – awwer da:
emmer mescht disch ääner wach

dir gehr’et gudd
der Mensch, wo dei Gleck es
peschbert Blooes vom Himmel
for dei Deisch on dei Meisch en dei Herz e Gefach – awwer da:
emmer mescht disch ääner wach

dir gehr’et gudd
hascht dei Gleck iwwerleävt
fönscht disch beim Trääme zerescht
schläfscht nommo dursch ennerm Dach – awwer da:
emmer mescht disch ääner wach

neischd es meh gudd
die Naate ze langk, die Daae verschwomm
de beschd met dä Zeit nur eronner noch komm on
blääschgroo verkältzt leijscht’de flach – awwer da:
forwat kesst wei kääner meh disch wach?

Über den ausgesuchten Text schreibt die saarländische Autorin Ursula Kerber:

Viermal fünf Zeilen, mehr braucht es nicht, um einen x-beliebigen Lebenslauf, eine Entwicklungsgeschichte umfassend darzustellen.

Der bekannten Autorin Karin Klee gelingt das exzellent in dem Gedicht »ausgeschloof«.

»dir gehr’et gudd« versichert die Dichterin dem Kind, das sich behütet in seiner Fantasiewelt und seiner Umgebung zurechtfinden darf.

»awwer da: emmer mescht disch ääner wach«, um dem Kind jetzt wohl noch eher behutsam neue Wege aufzuzeigen, so hofft man.

Anfangs- und Endzeilen bleiben zwar im Wortlaut gleich, wenn sie einen jeden neuen Lebensabschnitte umrahmen, und doch verändert sich Schritt um Schritt der Ton, die Gangart: Zuerst das junge Glück, die große Liebe; danach die überwundene Enttäuschung (»hascht dei Gléck iwwerleävt«), man richtet sich im Alltag ein, so gut es geht, um eines zu erfahren:»awwer da«, jedes Mal folgt eine neue Ernüchterung.

Der Text steigert sich bis zum resigniert verzweifelten »neischt es meh gudd« einer trostlosen Existenz (»blääschgroo verkältzt«), die sich nichts sehnlicher wünscht, als wieder einmal ‘aufgeweckt’ zu werden.