Prometheus - Pälzisch von Michael Bauer

Das Gedicht Prometheus – Pälzisch, ein Text des in Kaiserslautern geborenen Autors und Journalisten Michael Bauer, ist Mundarttext des Monats im März 2015. Darauf hat sich das Kolloqium der ‘bosener gruppe’ auf seiner letzten Tagung verständigt.

Diese Text wurde ausgewählt, so Karin Klee, Autorin und Sprecherin der Gruppe, weil sich darin eine dramatische Figur der antiken Sagenwelt mit Wucht und Aussagekraft auf pfälzisch zu Wort und zugleich tagesaktuell zurückmeldet.

Prometheus - Pälzisch

hasch du
do drowwe in de höh
dich net
an bachkantate
bissje iwwerfress

un riechts
in doiner
himmelsbud
net streng no
aagegrooztem
welte-leim
du hasch se doch
geschaff
de stalin un de hitler
un uf die klääne
messdiener
net uffgebasst

ja tschuldichung
ich wääß
so redt mer net
mit dir

du ziehsch
bestimmt jetzt glei
e riesedunnerwetter
ab

des juckt mich net
ich zünd mer
an deim feierwerk
mei zigarr
aa

Der Text wurd mit freundlicher Erlaubnis des Autors dem Buch »Pfalzkönig« Winzlyrik mit sechzehn Illustrationen von Xaver Mayer, Agiro Verlag Neustadt, entnommen
ISBN 987-3-939233-29-9, € 9.95. Erhältlich in jeder Buchhandlung.

Über den ausgesuchten Text schreibt Karin Klee:

Wer war noch gleich Prometheus?

Prometheus war ein Titan der antiken grieschischen Sagenwelt, kein Gott, aber eben doch auch ein Unsterblicher. Er hatte – so heißt es – den Menschen das Feuer gebracht. Eine Tat, für die er bitter büßen musste, denn Göttervater Zeus war darüber überhaupt nicht erbaut.

Und wer ist Michael Bauer?

Nun, der ist ein echter Pfälzer und behauptet von sich, er sei »eine Art Heimatdichter mit satirischem Einschlag und globaler Ausrichtung«. Michael Bauer findet, dass sein Dialekt sich prima dazu eigne, Respektlosigkeit auszudrücken. Und wenn die Thematik es hergibt (oder erfordert), so verwendet Michael Bauer als Lyriker seine Muttersprache als scharfe, einschneidend direkte Waffe. Und genau das stellt der »Prometheus – pälzisch« eindringlich unter Beweis. Dieses Gedicht ist nur ein Text von vielen, die in dem aktuellen Werk »Pfalzkönig« veröffentlicht worden sind. Die Kritik von Kulturradio SWR 2 etwa urteilte darüber so: »Dieses Buch ist ein Schatz.«, und auch an andere Stelle gibt es viel Lob für Bauer. Seine Lesungen werden übrigens als »außerordentliches Hörvergnügen“ gehandelt, denn auch das Theater ist dem Dramatiker und Dramaturgen nicht fremd.

Wer einen Blick auf seine Vita werfen möchte, erfährt fast alles über Michael Bauer auf seine »Hausmacher« Webseite: www.dodedom.de.