O Heimadland von Peter Eckert

Das Gedicht O Heimadland des des saarländischen Autors und Sprechers der ‘bosener gruppe’ Peter Eckert ist Mundarttext des Monats im ersten Monat des Jahres 2016, darauf hat sich das Kolloquium der ‘bosener gruppe’ auf seiner letzten Tagung geeinigt.

Dieser Text wurde ausgesucht, so Karin Klee, Autorin und Sprecherin der ‘bosener gruppe’, weil darin eine höchst philosophische Innen-Ansicht über das, was einen Menschen ausmacht, ihn umgibt und ihm widerfähren kann, gewährt wird. Zur gleichen Zeit aber spricht da darüber immer auch ein großer Poet.

O Heimadland

dòò waa e Isch
dehämm
dòò waa e Land
mei Land
gebaud aus Sand
unn Stigge vun Auebligge
dòò waa e Land
e Zeid
e Stern, mei Stern
unn Lischd
unn e Mòrje
e Brunne, dief, Vágangehääd
unn Quelle, wo Zukunfd sprudeld
unn Hoffnung
Räänbooe
unn dausend Paade unn Päädscher
kreiz unn quär
nòò irjendwo
vun nirjendwo här
unn iwwerall
Gedangge, baafuus unnerwääschs
gans ohne Grense
unn zaade Lieder mòòle Faawe
fladdere in de Hòòr
wenn Wind se häämeld
unn tribse ins Herz
e Du, wo zuheerd unn vástehd
unn mitsummd unn singd
unn Träne
unn Aame, wo halle unn drigge
dòò waa e Spròòch
e Klang unn Kläng unn Klinge
e Dufd
unn Brod unn Rose
Bliidewiese
unn Holunderstraicher
unn Bienegebrummels
Eisblumegeglidzer
unn Schwalwe kumme widder
dòò ware doch Leid
mei Leid
unn Himmel unn Mensche
unn Kinnerlache
unn Läwe
zwische Läwe unn Läwe
unn Aue, wo siehn
unn Ohre, wo heere
unn Hänn, wo halle unn helfe
unn Wunner
wo nur Wunner sinn
weil se passiere
dòò waa bidde saan
unn dangge saan
dòò waa e Zeid
mei Zeid
weid, weid, weid
so weid
es waa
es waa unn gehd
várieseld unn várinnd
váwehd
váschwimmd
bis nix meh stimmd
fremd?
wer? was?
die?
isch?
der Schadde, wo isch bin?
o Heimadland
o Heimadzeid
die Zeid
die Leid
es Land
unbekannd
unn Newwel
ziehd de Vorhang zu
unn stumme Lieder
fressd die Naachd

Zu dem ausgewählten Text schreibt die saarländische Autorin Ursula Kerber:

Peter Eckert, Autor, Philosoph und Poet, betrachtet mit großer Empathie unsere alltäglichen Herausforderungen und menschlichen Rätsel. In seinen Texten sucht man vergebens nach einfachen Lösungsklischees, und findet vielmehr Anregungen, unaufdringlich, oft verblüffend oder sogar quer, zum Mit- und Weiterdenken. Die hohe inhaltliche Qualität verdichtet er in (s)eine Sprache, bis jede Zeile, jedes einzelne Wort für die (auch klangliche) Balance des Gesamtwerkes unverzichtbar ist.

Im ausgezeichneten Monatstext »O Heimadland« begleitet Peter Eckert den Prozess einer ICH-Persönlichkeit zwischen Sich-selbst-vergewissern »dòò waa e Isch / dehämm« und Sich-Verlieren »bis nix meh stimmd … der Schadde, wo isch bin?«

Bis zu der Zeile »unn Schwalwe kumme widder« könnte man das Gedicht vordergründig wie die ganz besonders klang- und bildreiche Erinnerung eines sensiblen älteren Menschen lesen. Von seinen Hoffnungen, Träumen, Gedanken, seinem Alltag mit »e Du, wo zuheerd unn vástehd« in einem Umfeld, in dem er sich verständigen konnte »dòò waa e Spròòch«, in seinem Land, in seiner Zeit. Und doch schwingt schon in der Wiederholung „dòò waa, dòò waa« mehr als ein melancholischer Grundton mit.

Jetzt beginnen unüberhörbar seine Zweifel, seine Ängste, was ihm da plötzlich geschieht »dòò ware doch Leid / mei Leid«. Die folgenden Textzeilen muten wie Bruchstücke an, in dem Bemühen, sich zu erinnern und zu bewahren. Ein Wunder müsste geschehen „wo nur Wunner sinn, weil se passiere.“

Langsam schwinden die Bilder, zuletzt verliert die Zeit alle Konturen »mei Zeit / weit weit weit« und löst sich endgültig auf. Nur noch ein paar Fragezeichen, bis die ICH-Persönlichkeit entgleitet.

Die letzten zehn Gedichtzeilen sind trauriger, mitfühlender Abgesang.

Und der Titel des Gedichtes?
„O Heimadland“- ein Seufzer und ein Lächeln.
Peter Eckert lässt uns die Wahl.