Saarländischer Mundartpreis 2011

Preise in der Kategorie
Schülerbeiträge

Der Minister für Bundesangelegenheiten und Kultur / Chef der Staatskanzlei stellte für die teilnehmenden Schüler und Schülerinnen Preise in Höhe von 500,-, 300,- und 200,- Euro zur Verfügung.

Die Preise für Schüler wurden von der Koordinatorin für kulturelle Angelegenheiten, Dr. Susanne Reichrath, übergeben.

Die Preisträger

1. Preis Schülerbeiträge
Lucca Schlager

»Gligg uff Saarlännisch«

»Gligg wär, wenn ich noch e mol mei alte Freinde vunn domols aus de Kohlegrub treffe däät«, mennt de Opa, was hann ich do Erinnerunge draan.

»Gligg wär, wenn de Opa mett de alde Geschichde uffheere däät unn ma die Grumbeersupp jetzt zusamme esse«, saht die Oma.

»Gligg wär, wenns zu de Supp noch es Schwenker gebbe däät«, find de Vadda.

»Gligg wär, wenn ma jetzt an de Saarschleif sitze dääte unn die scheene Aussicht genieße kennde«, mennt die Mudda.

»Gligg wär, wenn ich mett de Kumpels drauße Fußball odda Gligger spiele kennt, anstatt hier ze sitze«, denkt sich de Sohn.

»Gligg wär, wenn ich mett de Freindinne in Saarbrigge inkaafe wär, Kerbrich is so langweilich«, find die Dochda.

»Ne, ne«, ruft es Klennscht do in die Rund unn es is schunn ganz scheen sclau far sei Alder. Es mennt: »Gligg, das is doch, dass ma e Familie sinn, unn ma sollde dass ze schädze wisse.«

Unn do misse alle lache unn sinn uff e mol gligglich, weil se wisse, dass ess stimmt.

2. Preis Schülerbeiträge
Lea Karrenbrock

»Zum Glick e paar Gedanke«

Glick is fa alle Mensche annerschd. Fa Kranke isses Glick, wenn se werra gesund sinn. Fa annere isses ennfach Glick, wenn se Zeit mit de Familie vabringe kenne. Unn fa manche is Glick eenfach e paar neie Schuh. Glick hat e paar scheene Simbole: e Kleeblatt, e Schornstefeecher, e Marijekäfer odda e Hufeise. Fa manche isses Glick wenn’s rähnt, unn fa annere, wenn die Sonn scheint. Glick hat nix mett Geld se duun. Manchmo kamma Glick nedd in Worde fasse. Manche hanns, un annere hans nedd. Ma kanns nedd kaafe odda klaue, ma kanns nedd ausleihe unn ach nedd verschenke, weil jeeda uff sei eischeni Weis Glick emfinne kann. Manchmo hat ma Glick im Unglick. Manche Leit wisse ihr Glick gar nedd se schätze. Es Glick is so ungerecht uff de Welt verdählt wie de Rähn. Die enne krien viel se viel devon ab unn die annere se wenich. Es is äwe mett demm Glick so e Sach…

3. Preis Schülerbeiträge
Moritz Mertes

»Glick«

Glick äs fia mäeisch kän Hausaufgabe,

Glick äs fia mäeisch gud Freunde,

Glick äs fia mäeisch net Familisch,

Glick äs fia mäeisch än schien Farrad.

Gewinnerbeiträge anhören