Saarländischer Mundartpreis 2013

Preise in der Kategorie
Prosa

Die Trophäe: Die »Völklinger Platt«, eine von der Bildhauerin Inge Andler-Laurenz künstlerisch gestaltete Eisenplatte, gestiftet von der Stadt Völklingen.

Die Preise für Prosa wurden von dem Völklinger Oberbürgermeister, Klaus Lorig, übergeben.
Rechts neben OB Lorig: Inge Andler-Laurenz

Die Preisträger

1. Preis Prosa
Juliane Rutz

»Mednonna«

»Gell Kurt, aweil machn mir alles mednonna?« Da Kurt nickt. Freindlich sitt er aus, da Kurt. Sie nadierlich aach. Awwa wo er still unn ruhig do huckt, do schwäddst sie wie en Wasserfall.

Aufm Wech den dickn Berch ruff wor ich von da Hitz so bibb, dat ich mal honn halt machn missn. Vor dem Haus wo ich grad stehngebliev bin, honn uff äna Bonk die zwo Alden do gehuckt. Äänträchtig newenonna. Unn gonz goldig halt sie ihm de Hond. Se honn sich wohl arisch gäär. Ich soll mich ruhig danewen huckn, et wär Platz genuch, hadd se gesaaht. Honn ich donn ach gemach. Unn sie hadd gleich med mir geschwäddst. »Jo sellemols«, vazehlt se grad, »hoad ma de Zeit garnit gehatt for vill mednonna se machn. Da Kurt hadd Schichtn geschafft unn donn de Kinna unn et Haus. Da wor imma ebbes onneres se dun. Unn wenn er donn mol nix for se schaffn gehatt hatt, iss er liewa alään in de Wirtschaft gong, gell Kurt?« Unn da Kurt nickt noch mea. »Jetzt hädd er noch vill mea Zeit, awwa aweil schmackt ihm et Bia ganimme«, saht se unn luht so uff ihr Hond unn seini. »Haut gehn die Pärcher jo mea sesammen furt. Bei us wor dat jo noch nit so gewén. Jeda is so irjendswie for sich gebliew. Mir honn ach in da Kirch noch ausenanna gehuckt, ich uff da Seit bei de Fraleit unn er halt bei de Männer. Awwa haut stehn mir moins mednonna uff, dun sesommen scheen de Kaffee trinkn, de Zeidung lesen, alles sesommen. Käna geht mehr ohne den onnan ausm Haus, gell Kurt?«

Unn da Kurt nickt. Ich bicken mich graf foa mein äna Schunischdel feschder se binnen, do halt en Auto voa da Dier unn en kräftig Frau gonz in Weiß ongedohn springt raus. Se kummt gonz forsch uff uus zu. »Ei Tach«, ruft mein Sitznobbarin, »iset schunn so späht?« »Ei donn dabba, Kurti, donn missen ma uus dummeln for rinn.« Sie steht uff, greift ihrem Monn unna de Arme unn zieht ihn uff de Fees. Donn hòokt se ihn in unn fiert ihn inet Haus, gonz longsòm. Unn da Kurt dibbelt met gonz kleenen Schrittcher unn imma noch nickend newen ihr her. »Gell Kurti, alles mednonna«, hea ich se noch sahn als se schunn med der Pflegerin drinn verschwunn sin.

2. Preis Prosa
Alex Hawner

»Medenanner verwandt«

Foor meinen Kläänkusäng Andreas.

Dei Oma Anna unn mei Oma Marie wooren Schwäschtern. Ett Anna woor ett jengschde und datt hatt ett von meiner Oma aach se schperen krett. Mei Oma wollt immer watt besseres senn, awwer die Oma hatt enn Poschtbeamten als Mann kreit, mei Oma nur enn Maurer, der iss awwer aus em Warndt zu Foes freien komm, hatt in zwo Kriejen gedient unn hatt enn Haus gebaut. Mein Oma woor die Good von Deinem Pappen Philipp, der hat immer noch sein Naujohr krett, aach, als dier schon off da Welt wooren. Dein Vadda woor dann mein Patt genn, mein Vadda Willy woor dann dein Patt genn, und dau bischt jetzt der Patt von userm Bou Johannes. Dei Oma Anna unn mei Oma Marie hann mit ihrem Famillen in der gleich Stroß gewahnt, enn paar hunnert Meter vonneanner weg. Meich hat mei Oma las kleenen Schesser immer mitgeholl, wenn se bei ihr Schwäschter maien gang iss. Dann sinn ma do de Dorfschtrooß runner, da klään Freckert de Bux in da Kraddel unn de Himmtslappen hennen raushänken, mei Oma de Bietzen im Kranz umm de Kopp gebonn unn ett Unnerhemmet zwar nett hinnaschtfidderscht, awwer links errumm ahngezoh, damit de Hexen nett ahn se gehn sollten. Wenn eich nett schnell genuch gang binn, hann eich klääner Lausert aach schon mohl ähne inn de Leiskaul kreit. Medenanner hamma dann in der Wohnkich von deiner Oma gehuckt und die zwo Schwäschtern hann iwwer alles mechlische getrascht. Datt hann eich alles net so richtig mettkreit. Eich durften meich off das durchgehuckte Chääselong von deiner Oma flääzen, wo die Sprungfeddern ball rauskomm sinn. Un dann hann eich immer inn den naumodischen Katalogen geblättert, wo dein Opa Johann immer Bestellungen vor de Nooperschaft gemach hat. Enn paar Werter konnte ich aach schon lesen, eich woor jo kään Dummbeidel. Voor deinen Opa mett seinen Galjern ann da Bux hatt um Bartzherd immer am Rand enn Blechkann mett warmem Kaffe gestann. Der Ausguß von da Kich ess noch raus inn de Gaaten gang. Im Gaaten hat aach noch de alt Wasserpump gestann, unn se iss ach noch gang. Awwer ännt hann eich bei der Tant Anna nie gemach. Eich bin nie off de Abtritt gang. Doo woor ett noch abenteuerlicher als bei uus dahemm. Mir hann joo aach immer noo draußen off et Kloheischen gemusst, aach im kalten Winter, wo ma sich de Hinner abgefroor hatt. Awwer datt Kloheischen bei deiner Oma woor noch weider draußen und eich hann Angscht gehatt in datt groß Loch se fallen und nemmeh raus se kommen.

Aweil senn mir zwein aach medenanner alt genn.

Dein Kläänkusäng Alex

3. Preis Prosa
Gerd Meiser

»Es Gummiesche«

Heid wähs ich nimmeh, ob sellemols Engels Heinz odda Weggasch Horst dabei war. Awwa ich wähs, dass mir immer medenanna aus de Schul hähm gang sinn. Mir hann alles medennanna gemach. Mir ware ähna Kobb unn ähna Hinnere. An dem Daach had der Ald gemennd, mir hädde an denne Auslaache von seim Geschäfd ebbes gemach. Unn do iss der Grametschla wie beklobbd gerennd komm unn had gekrisch: »Gehn ihr an meine Trauwe e weg.« Sicherheitshalwa sinn mir dabba los gewadzd. Ich war langsam, weil mei Schuhnäschdel uff war – – unn mei Kumpel war se digg. Dóódeweje hadd uns der Jochnachel ennkried und konnd uns an de Ranze feschdhalle. »Genn ma mei Drauwe widda!« hadda geruf und mir an gekrisch: »Mir hann gar kä Drauwe.« Und die Leid sinn schdehngeblieb unn hann geschrie: »Loss doch denne Buwe die paa Drauwe. So ebbes kenne die doch noch gar nedd.« Do hann die Leid Rechd gehadd, weil’s erschd seid korzem Drauwe und Daddele unn so anna Gemies gebb had. Jedzd awwa hadda wolle hann, dass ma die Hänn uffmache. Weil ma Schwidzhändscha gehadd hann, die wo babbisch unn dreggisch ware, hamma die Feischd gemach. Dann hamma misse die Hosesägg links mache, dó war nur unser Geheimzeisch drin. Dó had der Ald sich e rum gedrähd un uns nimmeh eschdamierd. Die Leid hann sich dann valaff. Mir awwa hann uffem Boddem erum gesucht. Dó hann jo misse unser Gummiescha leije, die mir am Drauwekäschdsche abgemach hann. Die Gummiescha hamma falle gelóss wie uns de Ald nóh gang is. Die hamma dómóls gebrauchd, weil ma Fritzja geschoss hann. Dódemed hamma de Mähde gäre uff die naggische Bähn geschoss. Doch von weje Drauwe klaue. Do konnd der ald Gramädschla uns an dem Daa nix wolle. Awwa heid kann ichs jó sahn: Ab unn zu iss ah mol e Draub odda e Daddel anemme Gummiesche hänge geblieb.