Saarländischer Mundartpreis 2015

Preise in der Kategorie
Prosa

Die Trophäe: Die »Völklinger Platt«, eine von der Keramikkünstlerin Jutta Wagner künstlerisch gestaltete Keramikplatte, gestiftet von der Stadt Völklingen.

Die Preisträger

1. Preis Prosa
Norbert Schneider

»… unn der Storch mischt jo aach dann so arisch schwer hewe!«

Es klää Lisa sitzt bei de Oma met ere Tutt Gummibärcher, seim Lieblingsgeschnääks, uff em Kanabee unn die zwää betrachde sesamme im Foddoalbum Bilder vun frieer. Uff äämol stutzt das Klää unn freet: »Du, Oma, was ess dann dasdoo fa Kaschde mit Wasser drin, das ess jo e komisch Ding!» »Jer, mei Maad, das ess de Pletschbrunne driwwe im Dannewald. Dert hot mer e Quell uffgefang unn e Mauer drumerum gebaut. Dodrinn schwimme die ganz klääne Kinn erum unn de Klabberstorch fischt sich dann ab unn zu ääns, manchemol aach mie, eraus unn liefert se bei dene Leit ab, wo ääns bestellt hunn.« Em Lisa sei Mailche hot bei dene Worde uffgestann wie e Scheierdoor unn do freet das uffgeweckt Herzje nommol noo: »Ess das aach werklich wohr, Oma?« »Jer, so ganz genau kann ich das aach nit saan, awwer das hot mer mei Mudder unn aach mei Oma immer schun so vezehlt.« Diedoo Sach met dem Brunne hot das Klää jetz nimmi losgeloss unn do saat’s: »Du Oma, dasdoo Ding deet ich mer awwer geere emol oogugge, meer zwää kennde doch moje emol e klääner Ausfluch derthiene mache.«

Om Pletschbrunne ookumm, hot es Lisa dene met veel Reschbekt gemuschdert unn denoo die Oma gefroot, was dann Sterch gemäänehand geere esse deede. »So veel, als wie ich wääß«, saat die Oma, »fresse die de liebscht Fresch.« Dodruffhie kruscht die goldisch Krott dief in dere Gummibärchetutt erum, hält om Enn e Gummifrosch hoch, leet dene uff die Mauer unn rieft ganz laut: »Liewer Klabberstorch, ich bestelle jetz bei deer e Briederche, dass ich dann immer jemand hunn, wo ich met speele kann!« Wie es Lisa dann ins Wasser guckt unn do sei veschwumme Spiechelbild sieht, kreischt’s uff äämol ganz wild: »Dasdoo hot je e digger Kopp, die Kinn sein awwer schunn groß!« Dann bleiwe sei Aue ganz lang on dem Frosch hängge, mer sieht, wie’s alsfort hie- unn hersimeleert unn om Enn pischbert’s de Oma ins Ohr: »Wääsche was, Oma, ich kann jo aach met deer speele, gell, unn der Storch mischt jo aach dann so arisch schwer hewe!« unn rutzdibutz lässt die klää Schnauskatz das Klabberstorch-Lockfudder in ehrm Mailche verschwinne…

2. Preis Prosa
Matthias Zech

»Standesamt«

Neilich uff de Gemänerie, änner vor mir zu de Standesbeamtin:

– Guten Tach, ich hoff, ich bin do richtisch bei Ihne.

– Ja um was geht’s dann, wie kann ich Ihne helfe?

– Ja, also, ich, ich, also ich mecht gern mei Gebortsdatum ännere losse.

– Ihr Geburtsdatum? Ja des geht net.

– Wieso geht des net?

– Also Sie määnen, Ihr eichenes Geburtsdatum, also der Daach, wo Sie gebore worre sin?

– Ja genau, mei eichenes Gebortsdatum.

– Ja des geht net. Des hemmer noch nie ghatt.

– Warum geht des dann net? Sie änneren doch aach uff Wunsch den Gebortsname, wann änner Schweinerüssel odder Geierfurz hääßt, odder?

– Also Geierfurz, des hämmer werklich noch nie ghatt, hääßen Sie so?

– Nä, so en Quatsch, ich hääß Queck, Karl Queck, ganz ääfach, wie die Quecke im Gaade, un desdeweche bin ich jo ach net kumme, ich will mei Gebortsdatum ännere losse, norre des Datum.

– Ja soll ich se 20 Joohr jinnger mache, odder was?

– Nää, nää, Sie hen mich vellich falsch verstanne: Grad um ään Daach frieher odder speeder, was halt billicher is, also eichentlich det sich’s norre um e paar Minudde dreehe, mei Mudder hot mer gsaacht, dasses korz nooch Middernacht war, ’s hett halt nimme gelangt fer vor de zwelfe, obwohl ich mich doch so gedummelt hett, fer uff die Welt se kumme.

– Ja Herr Queck, warum sin se dann net zufriede mit dem Datum, des is doch e ganz normales Datum, seh ich do in meim Kompjuder, de 13. Februar 1963 in Speyer, do sin doch Dausende annere ach gebore un mache net so e Gedings. Wie kummen se dann zu so me ausgefallene Wunsch?

– Ja grad desdeweeche, weil’s die 13 is, des is doch e Uuglickszahl, des is doch bekannt. Un ich denk, wann iwweral immeinm Pass, bei de Versicherunge, de Krankekass un im Testament stehe dut, dass ich amme annere Daach gebore bin, hett ich ääfach wennicher Pech und määh Glick, so wie mein Nochber, der is am 5. Februar im selwe Johr gebore wie ich, un der hot en Chef, wu en gut leide kann, e Fraa, wu gut koche duut und Kinner, wu em net uff de Nas rumdanzen, un letschdie Woch hotter sogar 4 Richtische im Lotto ghat, un do hab ich mer halt gsaacht, des kann doch net so schwierig sei, des klänne Datum e bisselsche zu verschiewe.

– Also Herr Queck, des dut jetz werklich lääd, des is en absoluter Präzedenzfall, wu noch nie do war, des muss de Chef entscheide, un der is erscht widder iwwermorche ab 13:00 Uhr zu erreiche.

– Alla gut, dann kumm ich halt noch emool, Alla dann, bis innwermorche. Widdersehen!

– Widdersehen, Herr Queck. Halt, noch was, Herr Queck, heren se, bringen se uff jeden Fall e eidesstattlischie, nodariellie Erklärung von ihre Mudder mit, dasse in denne Daache doomols total uuzurechnungsfähig war, odder vom Vadder, dasser sich bei de Aameldung im Datum gedeischt hot, vielleicht warer jo noch es bissel alkoholbeeiträchdicht vum Feiere. Odder noch besser: vun de Hebbamm, dass ihr Uhr falsch gange is. Alla dann! – odder Herr Queck, Herr Queck, am allerbeschde: Vum doomoolische Standesbeamte in Speyer, dasser sich beim Eitraache ääfach aus Versehe verschriwwe hot. Gell, net vergesse! Ach unn, Herr Queck, bassen su uff, dass nix bassiert, iwwermorsche, des is de 13., unnen Freidaach dezu. – De näschde bitte.

3. Preis Prosa
Susanne Woll

»Glaabschd odder glaabschd es nit! – Die Dudwilla Oma«

Mei Oma hat misch ohmends in die Kisch geruf un had gesaad – holl mol die 5 Stick Wirfelzucker un mach die mol uff die Fenschdabank. – Hä, han isch gesaad, Oma was sollen die Wirfelzucker ûff da Fenschdabank? Die Oma – die sinn für die Gliehwirmscha! Für die Gliehwirmscha? Hin ich gefrod. – jo fir die Gliehwirmscha, wenn isch da Gliehwirmscha Zucka gewe, dann leichte die da Berschleid de Hemwäh – am nägschde Moje ware die 5 Wirfelzucker weg!

Gewinnerbeiträge anhören

Gewinner Prosa

Saarländischer Mundartpreis2015

... unn der Storch mischt jo aach dann so arisch schwer hewe!(Norbert Schneider)

Glaabschd odder glaabschd es nit! – Die Dudwilla Oma(Susanne Woll)