Saarländischer Mundartpreis 2015

Preise in der Kategorie
Schülerbeiträge

Der Minister für Bildung und Kultur stellte für die teilnehmenden Schüler und Schülerinnen Preise in Höhe von 500,-, 300,- und 200,- Euro zur Verfügung.

Die Preisträger

1. Preis Schülerbeiträge – Kurztext
Lea Dusche

»De schwarze Katz«

Ich ging durch die Stroße
Ohne e Zweck.
Un plötzlich lief e schwarzi Katz
Mir üwwa de Weg
Un machte e miesi Fratz.
Dat bringt Unglick! Bin ich am Enn?
Nein, nit mit mir! Das losst sich ännern:
Do bin ich der hinnerher geschlich,
Das Vieh geschnappt und weiß angestrich.

2. Preis Schülerbeiträge – Gedicht
Miraim Seitz

»Glicks- unn Unglicksbringer«

Was soll ich dann nur glaawe?
Was saan dann so die Leit?
Dass Fleddermäus unn Raawe
es Volk nedd graad erfreit,
dass awwer Klee medd vier Blädder,
e Penning unn e rosa Wutz
ess Glick bedeit unn schenner Wedder.

Ma kloppt uff Holz, nedd uff de Butz!
Ma soll die »Dreizeeh« iwwerspringe,
uff schwatze Katze owwacht gewwe.
Es Lääwe kann sunschd nett gelinge.
Ich meescht ess Glick mool scheen besinge.
Ach, Leit, ich glaab, ess iss so recht –
uns geht’s doch werklisch nedd so schlecht.

3. Preis Schülerbeiträge – Prosa
Miraim Seitz

»Die Kardebletsch«

De Erwin unn de Herbst sitze beim Stammdisch. Do saat de Erwin: »Unn?« – De Herbert: »Jo.. Was gebbt’sn Neijes, Erwin?«

Do mennt de Erwin: »Nix Besonneres… Mei Frau war awwer die voorsch Wuch widder bei de Kardebletsch, unn du glaabscht nedd, was die widder alles vezeehlt hat! – Meins hätt demnäckscht so viel Glick se erwarde, dass sie garnimmi wääß, was mit ra basseert. Jetzt iss die ganz dorchenanner unn macht mich verrickt medd bleede Färz. Ich derf seit Neichtem kenn Salzstreier mee angreife. Ich derf die nei Lääder nimmi raushole. Die Muschi, unser Katz, misse ma aach abgebbe. Wääscht du, dass schwatze Katze Unglick bringe?« De Herbert iss ganz stännisch unn mennt: »Nää du, dass wääß ich nedd.« Do saat de Erwin: »Uff jede Fall springt bei Fraa die ganz Zeit wie e gesteerdes Hinkel in die Wies eromm und sammelt irschend so e Grienzeich. Wer wääß, wo das noch hinfiehrt?!«

Do root de Herbert: »Ei, do däät ich dir mo empfehle se tippe, wenn ihr demnächst so viel Glick hann, hasche vielleicht die näckscht Wuch e Sechser im Lotto.«

De Erwin simmeleert: »Das wär’s doch, e Sechster im Lotto. Do hätte ma gar kenn Sorje mee und es Haus wär auf enner Schlach bezahlt. – Naja, mo wade, meins iss jo jetzt in Kur gefahr.«

De Herbert: »Ich hann gedenkt, die fahrt erscht am Freida, odder?«

Dodruffhien de Erwin: »Ei, das hann ich aach gedenkt, awwer sie mennt, das wär de Dreizehnte, unn dodevoor hatt se Angscht.«

De Herbert: »Ooh, do muschde awwer uffbasse, nedd dass die mette me Kurschatte heemkommt.«

De Erwin: »Ooh, das wär doch aach nedd es Schlimmschde, vielleicht wär das jo ess Glick, vunn dem die alt Kardebletsch vezeehlt hat.«

Dann hann se all gelacht. Fa so Spässjer sinn die Alte guut se hann.

Gewinnerbeiträge anhören