Saarländischer Mundartpreis 2017

Preise in der Kategorie
Prosa

Die Trophäe: Die »Völklinger Platt«, eine von Glasveredler Martin Fabian aus Wadgassen gestaltete Glasplatte, gestiftet von der Stadt Völklingen.

Die Preisträger

1. Preis Prosa
Norbert Schneider

»Annerscht gugge… -E Gedanggebrief-«

Mei Kneecht,

was gucksche dann die ganz Zeit bei mich do eriwwer? Ich frooe mich, was du grad denksch unn iwwerleesch, wann du mich do im Sessel hogge siehsch. Bestimmt: Guck hie, mei Oba ess e alder Mann, er schmätzt beim Esse, ess alsemol muffkebbisch, heert nit gut, hot e Buggel unn brauch e Rollador. Er joomert iwwer wehe Knie, werd wunnerlich unn schleeft alleritt vorm Fernseh in. Awwer gebb Owwacht: Met de Aue sieht mer oft nit alles! Dei Oba ess noch jemand anneres. Musch nor ganz annerscht gugge, musch in die Zeit gugge.

Dei Oba ess neemlich aach der klääne Huppser, wo met seiner Mudder uff em Schesslong hutscht, wo im Garde die Oschderneschder sucht, wo ganz uffgereecht sei bunt Schultutt muschdert, wo in korze Lerrerhose met veplotzde Knie Kliggerches speelt unn sich dann bei de Nachtglock uff de Stipp häämmacht, wo schun orntlich beim Vadder dehämm met oogreife muss. Awwer dei Oba ess nommol jemand anneres. Musch nor ganz annerscht gugge, musch in die Zeit gugge.

Dei Oba ess neemlich aach der sauwer Borsch, wo on de Kerb sei erschder Walzer danzt, wo met sibbzeh schun in de Erscht Mannschaft speelt, wo dei Oma pussiert unn heirat, wo sich uff de Hitt fa die Famillje unn das neie Haus de Buggel krumm schafft, wo gespannt ess, was es Lewe noch alles bringt. Awwer die Oba ess nommol jemand anneres. Musch nor ganz annerscht gugge, musch in die Zeit gugge.

Dei Oba ess neemlich aach der Mann met in de sechzich, wo vor lauder Glick heilt, wie du gebor werrsch, wo beineegscht vezweiwelt, wie sei Krankhäät kimmt, wo sich nit unnerkrie lässt unn wirrer uff die Bää kimmt, wo seit dere Zeit es Lewe annerscht sieht, wo deine Eldere, so gut als wie’s gieht, unner die Arme greift unn wo sich vor allem iwwer die Art, wie du dich machsch, mordsmeeßich freit.

Mei Kneecht, im Sessel vor der hockt der alde Mann, awwer all die annere, die sein ich aach. Die hunn ich all in mer drin. Immer annere, neie Masge hot mer es Lewe uffgesetzt, awwer dehinner war unn ess immer de selwe – ich, dei Oba! Merk der das gut: Ebbes ess nit nor das, was mer met de Aue sieht! Du in deim Alder sollsch nadeerlich immer gradaus noo vorne gugge, allemol, awwer das „annerscht gugge“ dusche om beschde aach alsemol proweere. Das kann der dann debei helfe, die Leit um dich erum hinner ehre Masge e bissi besser se erkenne…

Hall dich munder!

Dei Oba

2. Preis Prosa
Susanne Huth

»E klorer Owend«

Isch war zimlisch uffgerescht. War jo net es erschde Klassetreffe, awer heit wollt isch endlisch mit de Sprach naus. Mei eischentlisches Coming Out war schun ebbes her, awer das hat ma et so im Ma gelä. Mei Eltre hans schun immer geahnt, han se jedefalls deno gesat. Die von de Schul han awer noch nix gewisst, isch war jo schun ewisch weggezo. De Kloß in meinem Hals war dicker wie die Gefillde von meiner Mudder.

Ich war net so bei da Sach, awer es war eh wie immer, außerm Esse, do hats Anja dissmol uff de Butz gehau. Cross Over, saarlännisch mit me Schuss Asia… Schop Sui mit Stragge… Schmitte Moni hat gleich es üblische „Mo ebbes Anneres“ rausgehau un Meiersch Elfie direkt deno es unvermeidlische „Irschendwie interessant“, was jo praktisch die Steigerung von „ebbes Anneres“ is, iwersetzt häscht das „furschtbar“ un „gonz furschtbar“. Awer es is dann gess wor ohne murre…

Es üblische also. Mir ware mitm Esse faschd ferdisch un isch bin immer hibbelischer wor… do han isch mei Schoppe runer gekippt und han meins a rausgehau… „Iwerischens, isch bin lesbisch.“ Die han misch all angeguckt wie e Kuh beim Kalwe, Dodestill. Schmitte Moni hat sisch als erschdes gefang und gemennt: „Mo ebbes Anneres“. Joo, un ihr ahnes, gefolgt von Meiersch Elfi mit „Irschendwie interessant…“

So war also mei Läwe… Gonz furschtbar. Deerscht war isch e bissje geplättet, awer dann is weiter geschnawelt wor, Kihme Pia hat gemennt, sei Cousine wär a lesbisch un sehr sefriede demit un Bauersch Lisa wollt wisse, wie das so is mit ner Frau. Isch han gesat: „A net viel annerschd wie mit me Mann“. Do hats gemennt, do kennts a bei seinem bleiwe… un irschendwie war der Owend dann doch noch ganz klor wor…

3. Preis Prosa
Peter Eckert

»Brombeergelee«

Ach Oma, saad s Julia, du männschd’s jòò gudd. Awwer ma ernährd sisch heid annaschd wie zu deiner Zeid. Allään schunn s Word Siisschmier. Das pasd in Hungerzeide nòò’m Kriesch. Sei ma nidd bees. Heid had ma annere Aansprisch. Mir esse bewusd aus em Reformhaus unn em Biolade in da Schillergass. Dòò wääs ma, was ma had.

Mach da doch nimmeh der Huddel: Obsd ernde! Koche! Dann in Gläser! Rood karierdes Läbbsche druff, Gummi drum! Nur forr Leid nòòselaafe, dass se aanstandshalwer ebbes holle. Unneedisch Aawed! Mach mid deiner Zeid doch liewer, was da Spass machd!

Männsch de wirglisch? saad s Mathilde. Was ma heid als Marmelade unn Konfitüre essd, is so annaschd unn besser wie meins? Kaum se glawe. Ei sischer, männd s Julia. Isch holle da grad aus em Audo e Glas zum Probiere. – Es waa e schigges Glas: Schraubdeggel, bundes Edikedd: Brombeergelee aus Omi Annas Garten. Omi? Fròòd s Mathilde. Jòò, treeschd s Julia. Werbung, das derfsch de nidd falsch vastehn. Dann probierd s Mathilde e Läffelsche. Unn s Julia saad: Gell, e Unnerschied wie Daach unn Naachd?

Gans betribsd holld s Mathilde dief Lufd: Schwamm driwwer! Awwer däädsch de ma grad noch ebbes an die Hausdiir traan helfe, was gleisch abgeholl werd? Es Julia is froh, dass es es Thema wechsle kann. Unn dann robbd s am Regal die Aue uff. Die Gläser dòò sinn em so ebbes vun bekannd. Schraubdeggel, Edikedde: Brombeergelee aus Omi Annas Garten. Wo haschen die här? fròòd s endgeischderd.

Selwer gekochd, saad s Mathilde. Wie eh unn je. Awwer weil s die Leid niddmòò geschenkd wolle, vakaaf isch s forr deires Geld. Z.B. an dei Biolade. Dir hädd isch s jòò geschenkd – in de alde Gläser. Awwer du kaafschd s liewer, weil s so besser bekummd unn schmeggd. Warum ach nidd. So hamma alle zwei ebbes devun. Wie du saaschd: Die Zeide sinn hald annaschd worr!

Gewinnerbeiträge anhören