Saarländischer Mundartpreis 2017

Preise in der Kategorie
Schülerbeiträge

Der Minister für Bildung und Kultur stellte für die teilnehmenden Schüler und Schülerinnen Preise in Höhe von 500,-, 300,- und 200,- Euro zur Verfügung.

Die Preisträger - Klassenstufe 5

1. Preis Schülerbeiträge
Sarah Fell
Saarpfalz-Gymnasium, Homburg

»Annerschd«

Annerschd
is net schlecht.
Annerschd
is net immer gut.
Annerschd
is manschmo scheen.
Annerschd
kann a bleed sinn.
Annerschd
macht manschmo Angschd,
un manschmo Mut.
Annerschd
is net schlecht.
Annerschd
is ofd gud!

2. Preis Schülerbeiträge
Jakob Kruthoff
Saarpfalz-Gymnasium, Homburg

»Heit is das annerschd«

Friejer musste ma de Rase selwa mähje.
Heit iss das annerschd:
Do macht das de Robota.

Friejer musste ma selwa koche.
Heit iss das annerschd:
Do macht das de Thermomix.

Friejer musste ma die Blätta selwa kehre.
Heit iss das annerschd:
Do macht das de Laubbläsa.

Jezz hama endlisch Zeit fias Fitnessstudio!

Die Preisträger - ab Klassenstufe 7

1. Preis Schülerbeiträge
Romy Casper
Willi-Graf-Realschule, Saarbrücken

»Ein annerschd Leben«

Ich bin schwul
das han ich gesat
und han dofür schon oft e beesa Blick gritt
Vorurteile hier un do, das lewe is hart
Kritik gabs imma, freindlich ware viele werklich nit
und alles nur weil ich annerschd bin
annerschd sin is doch net schlimm
wenischdens hott ich de mut
zu san dass ich annersch bin
alles annere macht doch kä Sinn

2. Preis Schülerbeiträge
Vanessa Kellmeyer
Gemeinschaftsschule St. Ingbert-Rohrbach

»Die Bürgschaft«
vom Schiller Friedrich

Selemols is de Damon mit nem Dolsch in de Kleeda zu dem Tyrann Dionys geschlich. Die Ufpasser han ne ufgehall: »Was wolltschen du mit dem Dolsch do, sah jetzte!« Saht de Wüterisch zum: »Ei, die Stadt von dem Saukerl do befreie!« Dodezu mennt de Keenich: »So, dodevor kommsche ans Kreiz.“ »Isch bin«, schwätzt de Damon, »zum Sterwe bereit und bettel ned um mei Lewe. Es wär ganz gudd, wenn de mich noch für drei Daa begnadische dusch, bis isch mei Schweschter unner hann. Isch loss da mei Kollech do, denne de umlehe darfsch, wenn isch mich vazieh.« Do lächelt de Keenich wie e Giftzwerch un no dema nogedenkt hat, saht a: »Du grisch drei Daa, doch denk dran, wenn de no drei Daa ned do bisch, varreckt dei Kollech un du darfsch weiter lewe.« Do geht de Damon zu seinem beschte Kollech un saht: »De Keenich macht dumm un will mich umlehe, awa isch han drei Daa Zeit, bis mei Schweschtersche mit dem Gewwelbrunser do verheirat is. Jetzt musch du beim Keenich bleiwe, bis isch werrer zirick bin. Wenn isch ned zeitig werrer do bin, muscht du halt dran glaawe.« Dann han se sich umarmt und de Kollech ging zum Tyrann, de annere zu seiner Schweschter. Un noh de Hochzeit hat sich de Damon dabber uff de Wech gemach für hemm. Uf emo reents wie aus Ehmere, von de Berche kommt die Supp runner, bis die Bach übergelaaf war. Als er endlich an die Brick kommt,  brecht die ah noch ausenanner un er falt e nin. Es heert ach eenfach net uff zu dimmele und reene, so dass er beinah versaufe dut. Zum Glick hat er Dussel gehat un konnt sich noh dem Gewitta rette. Dummerweis hat er bei der Sach gruselich viel Zeit verlor. Kurz bevor a die Stadt erreicht, heert er zwee Wannerer mitenanner fooze: »Oh leck, awei werd er ans Kreiz geschla.« Do hat de Damon nomo eh Zahn zugeleht, is awer trotzdem zu spät kumm.

Als er endlich dort ahnkummt, mennt de Gebieter, er kennt sei Kollech nimmi rette, und saht zum: »Rett dei eischenes Lewe!« Do mennt de Damon: »Ich konnt mei Kollech nimmi rette, also wer isch dodevor ah sterwe. Isch han mei Verspreche gebroch, mei Kollech muss wehe mir sterwe, desweje geb isch jetzt ah mei Lewe her!« Un als die Sonn unner ging, hat ma gesiehn, wie es Kreiz sich mit seinem Freind erhob un drumerum alle geklotzt han. De Damon rennt zu seinem Freind und kreischt: »Henker, hol mich, isch bin der, der sterwe muss!«

Do staune die Leit, als die beide sich in de Arme leihe un anfange zu heile. Im Kennich erzählt ma die riersehlich Geschicht un er losst die beide zu sich führe. Erscht klotzt da se lang komisch an, bis er saht: »Ihr zwee han ma bewies, dass es Liebe werklich gebt, deshalb wollt ich eich bidde, ob isch vielleicht ah eier Kollech sin kann.«

3. Preis Schülerbeiträge
Lena Strottner & Leoni Feyahn
Willi-Graf-Realschule, Saarbrücken

»Annerschd«

Was bei uns Junge Mode iss,
sieht eher aus so wie geschiss.
E neiji Bux vier deier Geld,
wird schun mit Löcher hergestellt.
Hängt in de Knie, de Stuft gerafft
sieht aus als hätt ma’s nimme uf’s Klo geschafft.

Schiend dann die Sunn, dut ma sich freie
die Mäde dann de Nawwel zeie.
So kurze Hemdscher – un erscht die Schuh,
die macht jo heit kenn Mensch me zu.

So isses halt, s’iss unser Lewe
annersch ewe.