Mosel- und rheinfränkischer Mundartwettbewerb

Völklinger Platt 2003

Jürgen Krause, 2003

Preisverleihung Völklinger Platt 2003

1. Preisträger Erich Thomas, Günter Schmitt von SR 3 Saarlandwelle
und Michael Altpeter, Geschäftsführer der Stadtwerke Völklingen

Die Preisträger

1. Preis
Erich Thomas

»Blògg«

Òus
Aaeuehehle
lèèr
loud Laaed end Land.
Die Fraaed,
verfall,
hadd frejh die Faaev verlòòr.

En
Hòubehèlme
Wäiß
Huggd Hand en Hand
– soo jong nòch on soo ald schon –
schdell
e Paar
on schwaaeid.

On
wiisawii
dolld
Luschd on Lèèwe
òusgelòssd
dorschd
greijne Graas
– e Dòuwepaar –.

Ed läischde
Roose rood am Rand
Em Òòwendschäin.
Vergissmeinnicht
Bleijhd blòò.

Der Daach
naaied
nòh on nòh
sisch
en die Nahd.

2. Preis
Hildegard Driesch

»Vill se ald«

Em Kollekälla schdehn se, die Schouh, urald, aus Methusalems Zaiden on geeheeren furdgeschmess: Vill se ald for offseheewen.

Main Oma hòdd se ihr A-ijen genònnd, on met der ihra Hòchzaid vor ball nainzich Johr senn se end Saarland komm. Hoch Schouh senn et, Schdiefeletten gääng ma haut saan, deh kloowisch wie schick. Awwa dòòmòls hat ma kää fain Schouh gebrauchd, wääma ekääfe gòng es iwwa ungeplaschdat Schdròòßen, wämma sonndes bai allem Wädda et Essdeppchen and Heddendoor hòdd traan missen, wo da Mònn als Pottche sainen De-inschd gedòòn hòdd, odda wämma vom Mettlacher Bòhnhof aus noch achd Kilomääda durch de Hochwald getabbd es, for da Vawòndtschafd baim Obstbleggen se helfen on den Lohn en Schbankärf den sälwichden Wääch zregggeschlääfd hat. Von Johr zou Johr senn die Schouh bekweema genn, emma meh ausgedrähd. Sòmmschdes hat de Oma se grendlich geweksd on bebiaschd, on dann hònn se geglänzd wie e Schbäggschward.

De Kreich hònn se aach durchgehall. Der ald Dorfschusda em Fränkischen hòdd se en da Ewakuierung en Tour ondtlich renovierd on gemännd, die gäängen ihr Besitzarin iwwalääwen. Wie main Opa et Pottcheshaisjen längschdens geend de Sessel getauschd hòdd, woren die Schouh da Oma noch gudd genuch, wenn se em Gaaden gebuddigd hòdd. Hennaher hat se se em Kollekälla abgeschdalld. On dò schdehn se noch, met Enlaaren aus Zaidongspabaia, grad so, äß wie wenn se of ihr Besitzarin waaden gäängen, for sich medda of äänen von ihren me-ih-seligen Wääjen se machen.

On die soll aich furdschmaißen?

3. Preis
Wolfgang Willems

»Dass kummt m’r Sapnisch vor«

Vor gudd dreißisch Joor, als ess uff d’r Hidd noch gebrummd hadd, war ich fier die Hidd in Südamerika – zum Schaffe. Un nadierlich musst ich doo aach die Sprooch kenne. Awer dass war è Sach fier sich.

Als ich geheert hann, dass ich nò Brasilje soll, hann ich mich nadierlich erschd émol gefreut. Wer denkt doo nett an Cocacapana, Mädschjer im leene Badeanzuch unn all dass anere. Awwer doo iss mir aach kumm, dass die ganz anerschd schwätze wie mier. Also hann ich mich umgeheert und gesaat kritt, dass die doo unne Spanisch schätze.

Weil die Hidd alles bezahlt hatt, hann ich dann aach ganz schnell in Saarbrigge è Sprochkurs vor Spanisch gemacht. Unn dass hatt gudd geklappd: Habla espanjol? Ich kann’s.

Bleed war dann nur, dass die Spanier kèè Spanisch konnde, also die Brasiljaner. Wie ich doo unne ahnkumm, unn kèè Mensch vasteht mich, krie ich gesaat, dass die Portugiesisch schwätze. Brasilje iss dass enzisch Land in Südamerika, wo sé kèè Spanisch schwätze. Un ich musst dò hinn.

Dòò hadd der Spass vunn vorre angefang – unn ich hann Brasiljanisch, also Portugiesisch gelehrt. Jetzt kann ich dass aach.

Sonderpreis Kurztext
Helga Schneider

»Glick«

Wachse un Welke.
Schatte un Sunn.
`s Glick, `s weljert un weljert;
kaum do, rollt’s devun.